D-Tour #1 Vorbereitungen

Es geht bald los zu meiner „großen“ halben Runde um Deutschland. Eigentlich beruht das ganze ja auf der „4 Corners of Germany“ Planung der „Eisenschweine“ vom „Iron Butt Germany„. Letztes Jahr habe ich schon die erste halbe Runde mit meinem Buddy gedreht, da ging es „immer an der Grenze entlang“ von München, durch den Bayrischen„D-Tour #1 Vorbereitungen“ weiterlesen

#Sylvenstein

Ich fahre heute Motorrad (wenn die undichte Karre anspringt), weil ich einen Tag arbeitsfrei habe. Nicht nur weil das Wetter heute so gut ist und ich das Vorausgesehen habe, sondern weil ein anderer Termin abgesagt wurde und ich jetzt meine Frustration darüber loswerden muss. Die Temperaturen sollen heute auf 12-15 C hochgehen (so ab 11)„#Sylvenstein“ weiterlesen

Rast #009 – Wackerballig

Das wir es heute NUR bis Wackerballig schaffen (ca. 330 km) würden, war uns nicht klar, aber erstmal von Anfang an. Nach einem kurzem Frühstück aus dem Koffer haben wir den (mehr oder weniger) von Morgentau angefeuchteten Campingplatz verlassen. Die Länge einer Tour ist nicht immer in Kilometer zu messen. Manchmal kommt einem halt etwas„Rast #009 – Wackerballig“ weiterlesen

Rast #008 – Off Island

Frühstück, wie cool ist das denn, der Campingplatz hat einen Shop an dem es morgens frische Brötchen (ja ja, ich weiss das heißt Semmel), aber trotzdem das ist echt klasse. Kaffee und belegte Semmel und dann klappt das mit dem Packen auch viel besser. Der erste Stopp war dann auch schon wieder für die Fähre„Rast #008 – Off Island“ weiterlesen

Rast #007 – Du sollst Ruhen :-)

Was steht schon in der Bibel ? Genau am 7. Tag sollst Du ruhen. Und genau das machen wir auch, nicht weil es bisher sehr anstrengend war oder weil unsere alten Körper eine Ruhepause brauchen vom „auf dem Motorrad sitzen“, nein, weil es hier einfach schön ist. Ach ja, und weil die Leute freundlich sind„Rast #007 – Du sollst Ruhen :-)“ weiterlesen

Reise um Deutschland

Muss was zitieren: „Im Auto sitzt man immer in einem Abteil, und weil man so daran gewöhnt ist, merkt man nicht, dass alles, was man durchs Autofenster sieht, auch wieder bloß Fernsehen ist. Man ist passiver Zuschauer, und alles zieht gleichförmig eingerahmt vorüber. Auf dem Motorrad ist der Rahmen weg. Man ist mit allem ganz„Reise um Deutschland“ weiterlesen