D-Tour #8 „Asphalt“

Ja, heute morgen habe ich mich aufgerafft, das Zelt eingepackt, den Schlafsack zusammengerollt, alles zusammen „getrödelt“, so dass es gut hinten auf der Sitzbank der SASi Platz findet nicht wackelt und vor allen Dingen nicht runterfällt und dann bin ich wieder losgefahren.

Sidenote: die Spracherkennung des Handy’s macht beim Diktieren aus dem Wort SASi das Wort Cersei, nur gut das die eine sich nicht wie die andere verhält.

Ok, Asphalt, der Stoff auf dem wir Biker meistens fahren. Gibt es in den unterschiedlichsten Ausprägungen und Qualitäten. Am miesesten ist der wo auf einer Kurvigen Strecke die Mitte aufgebrochen ist und dann mehr oder weniger Patchworkartig zu-ge-pfuscht wurde und das dann wieder aufgebrochen ist. Da kannst du keine saubere Linie fahren. Und am besten ist er wie jeder weiss in Frankreich, ich habe keine Ahnung was die da reingemischt haben, aber das Zeug hält das Bike in der Spur. OK der Asphalt dort FRISST auch Profil wie Sau, aber er hält auch wie Sau 🙂

Ich habe aber das Gefühle das bei diesen „Hinterhofstrassen“ (ja das hab ich schon Erklärt) in Deutschland die Qualität der Strasse eher auf der Minus Seite ist, während der Asphalt auf der anderen Grenzseite auch bei diesen „Winzlingsstrassen“ phänomenal gut ist. Ich weiss ich könnte jetzt wieder auf unseren Andy Sch. kloppen, mach ich aber nicht. Denn in den Gemeinden ist das Bild fast umgekehrt.

Daher glaube ich das es an dem Willen der bundesländischen Behörde liegt. Also, meine lieben „Strassenbau-Minister“ in Bayern, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Saarland Nordrhein-Westfalen.

Beim nächsten Urlaub, nicht mit dem Bundeswehr Flieger nach was-weiss-ich-den-wohin, sondern mit dem Kleinwagen des Bediensteten, ins Auslands-Grenzgebiet deines Bundeslandes (muss man sicherlich so genau Erklären). Und immer mal wieder die Flussseite wechseln. Schon witzig wie sich sehr viele Grenzen an Flüssen orientieren. Na jedenfalls werdet ihr dann einen signifikante Unterschiede in der Strassenbeschaffenheit feststellen. Macht das mal.

Der SASi hat der Wechsel nix ausgemacht, aus lauter Faulheit hab ich den Automatik Modus der Federung auf Weich gestellt und bin „very confortable“ auf der einen wie auf der anderen Grenzseite gefahren. (Bild oben Deutschland mit Aussicht auf Belgien)

Ich bin jetzt langsam wirklich der Meinung dass man diese Tour umbenennen sollte. Mir fällt da einen „Faulenzer Tour“, „Eurotour“, „Straßen-Erkundungstour“, Gammel Tour“ und in den nächsten paar Tagen werden wir noch mehr Namen dafür einfallen aber ich glaube wir lassen die ursprüngliche „Schlandtour“, stehen.

Hey, eventuell bekomme ich ja mehr Leser wenn ich mehr „Food Porn Bilder“ mache? Nee keine Angst, mach ich nicht, nur hier die Ausnahme. Das Restaurant „Weltenbummler“ lag heute auf dem Weg. Und es war Mittag und ich hatte Hunger. Bei den derzeitigen Aussentemperaturen und der noch zu fahrendem Strecke hab ich mich für einen Salat entschieden. Am Nachmittag gab’s dann noch Kaffe und Äpfel Kuchen, aber das Bild davon erspare ich euch und poste lieber eines der KTM 1290 Super Adventure S 🙂

Ach so zu guter letzt, viele Leute meckern immer über die überlaufen Campingplätze. Ich habe ohne viel Suchen, zumindest mit dem Zelt, immer einen Platz bekommen und der in der Nähe der Rurtalsperre sieht so aus.

Morgen geht’s zu Polo nach Jüchen 🙂 kleiner Abstecher den „Wing Commander“ zu treffen („a story for another time“). Ach ja und um eine Dose Kettenspray zu kaufen, hab meine Zuhause Vergessen. Und ne neue Sonnenbrille, meine ist heute kaputt gegangen, Bügel gebrochen. Vielleicht Tauschen die bei Polo ja die Brille, hab ich vor 3 Jahren dort ja auch gekauft, lach. Kann da Mal jemand aus der Leserschaft anrufen und dann bereitlegen lassen, ich so gegen 10:45 – 11:00 dort.

Und mit Sicherheit der einzige mit einem österreichischen Nummertaferl.

Schland21 #SASi #KTM #1290SuperAdventureS #Motorradtour #Deutschland


Disklaimer : Die KTM 1290 Super Adventure S 2021 die ich hier Beschreibe, die auf dieser Tour fährt, ist eine kostenlose Leihstellung der : KTM Sportmotorcycle GmbH , Stallhofnerstraße 3, A-5230 Mattighofen, Österreich.

Deutchland KTM Motorrad Reisen SASi Sicherheit Technik Tipps & Tricks ZELTEN

1 Comment Leave a comment

  1. Ja Sakrament, der Jörg wieder… Die Herangehensweise deiner Tour erinnert mich an meine Tour entlang der innerdeutschen ehemaligen Grenze. Route planen und dann in echt schon den einen oder anderen Abstecher 🙂 und da dann eigentlich immer die besten Fotomotive und Lokale finden. Pass auf dich auf und bess demnäxt

Kommentar verfassen