D-Tour #7 „Urlaub“

Ist das schon Urlaub, oder immer noch meine angeborene Faulheit?

Ich habe mich heute morgen spontan entschlossen einen „Relax Dienstag“ einzuführen. Und der ist heute. Was ist für heute geplant? Kaffee trinken, Essen kochen denn ich war gestern einkaufen, ein bisschen mit dem Moped rumfahren und in Schengen gucken ob noch alles da ist. Und sonsten nix. Fühlt sich an wie ein guter Plan.

Eine gute Frage hab ich gestern von einem Leser bekommen. „Hast du irgendwann mal keine Lust Motorrad zu Fahren?“

Erstmal hab ich die Frage nicht Verstanden. Ich fahre jetzt schon seit circa 1975 auf diesen einspurigen Fahrzeugen mit dem zweifelhaft Gleichgewichtsverhalten. Also wirklich seit Mitte der 70er gab es, wenn ich mich recht Erinnere, in meinem ganzen Leben keine Zeit in der ich nicht Motorrad gefahren bin. Ja ab und zu ne kleine Zwangspause im Winter, aber auch da bin ich hin und wieder unterwegs gewesen wenn die Straßen trocken waren.

Auf der anderen Seite hatte ich heute morgen keine Lust die Motorrad Tour weiter zu fahren sondern habe den Zeltplatz hier um eine Tag verlängert. Aber das ist eher dem Umstand Rechnung getragen, das ich keine Lust hatte schon wieder das Zelt abzubauen. Es ist wirklich schön hier auf dem Campingplatz Mosela.

Ich denke ich werde gleich wieder auf dem Motorrad sitzen und durch die Gegend Gondeln.

Wenn ich am der Mosel in diesem Bereich bin, habe ich fast immer das Ziel in Schengen vorbeifahren und ein Bild machen. Keine Ahnung ob das schon als Fetisch zahlt, aber tief in meinem Herzen bin ich mit Sicherheit Europäer.

Einer meiner Kollegen vom BVDM hat einen vor einiger Zeit einen sehr zutreffenden Beitrag zu den für uns Biker Vorteile der Europäischen Gemeinschaft geschrieben. Meiner Meinung nach hat er damit völlig Recht.

Passend für uns war heute der Platz in Schengen beflagt, also hab ich die SASi gleich mal zwischen die Flagge von D & A gestellt. Und dann nochmal zwischen die Säulen. Hab auch bei meiner Fotosession die „Thumbs up“ von der vorbei schlendernden Polizeitruppe bekommen. Keine Ahnung wofür, aber eher für das schicke „Bike“ als für meine „Balls“ da zu Parken, lach. Da waren sie wieder die „Bikes ’n Balls“ lach.

Kein Wind, Temperaturen zwischen 28C und (jetzt am frühen Nachmittag) von 30C, das ist nur im Schatten oder auf dem Bike mit Fahrtwind auszuhalten.

Auf der Erkundungs Tour hab ich mehrfach wieder die Grenzen von Luxemburg, Frankreich und Deutschland überfahren. Zwischenzeitlich kurz einen Schnelltest für den Zeltplatz gemacht (negativ) und eine WUNDERSCHÖNE Strasse im Wald bei sehr coole 24C gefunden. Aber der Reihe nach.

Ich bin in meinem jugendlichen Leichtsinn auf der Suche nach einem Ziel für heute, auf das „Fort de Koenigsmacker“ gestossen. Die Gegend hat auf der Karte nach genialen kleinen Strassen ausgesehen und es war nur ein paar KM in Frankreich.

Also los, ins Navi eingeben, mit der Option „Kurvenreich“ und dann langsam losgefahren. Da lag dann Schengen direkt auf dem Weg den ich mir ausgedacht hatte und dort wurden die Bilder weiter oben gemacht.

Es kam natürlich wie es kommen musste und die Zufahrt lag in einem Militärische Sperrgebiet. Ich mach ja schon vieles mit deutschen Truppen- übungsplätzen (also manchmal diese komischen Schilder ignorieren, weil man dort so schön Off-Road’en kann), aber hier Frankreich halte ich die 160 Horses der KTM im Zaum und fahre dort nicht rein.

Die SASi hat übrigens einen Flaschenhalter, lach. Nee die O-Saft Flasche passte dort genau rein.

Na jedenfalls bin ich dort nicht in das Militärgelände rein und hab versucht „aussen rum“ einen anderen Weg zum Fort zu finden. Was ich gefunden habe ist diese wunderschöne Strasse mitten durch den Wald.

Hier war es Temperaturtechnisch ganz gut auszuhalten und der Geruch im Wald ist immer ziemlich einzigartig. Habt ihr das auch, wenn ihr mit dem Motorrad fahrt, das man einen „Sniff“ eines eigenartigen / nicht erwarteten / bekannten Geruch mitbekommt. Ich hatte heute diese Auswahl : Zwiebel – Knoblauch – Kakao – Moderich. Alles im Wald also fern von Häusern und Menschen- ansammlungen.

Zwiebel/Knoblauch/Moder verstehe ich ja noch, aber Kakao? Darüber hab ich mir mehrere Kilometer Gedanken gemacht. Wenn der Typ im 18.Jahrhundert die Entfernungsmessung (#4 bei „again what learned“ ) so wie sie war, gelassen hätte könnte ich jetzt sagen, ich habe mir über den Kakao Geruch ca. 15 Min Gedanken gemacht.

Aber mal ehrlich mitten im Wald, na ja mein Covid-19 Test war ja auch Negativ. Eigentlich müsste man die Leute nur durch den Wald wandern lassen und nachher fragen was sie gerochen haben. Bei obiger Auswahl alles I.O. bei der Aussage „Nix“ ab ins Krankenhaus

Und zu guter Letzt, bevor ich bei dem Supermarkt, mit A am Anfang und I am Ende, meine Wasservorräte aufgestockt habe, musste ich noch ein Rennen fahren. Grins. Gegen einen Kranwagen. Lach.

Stell dir vor du bist auf so einer kleinen Strassen wie der im Bild oben unterwegs und von deiner überhöhten Position kannst du links vor dir die Hauptstrasse sehen die du nehmen musst (sagt jedenfalls das Navi).

Also von deiner Position kannst du auf der unterhalb von dir liegenden Landstrasse einen Kranwagen sehen, der eine ellenlange Kolonne hinter sich herschleppt. Da fängt doch jeder an ein Rennen gegen den Kranwagen zu fahren, oder fahrt ihr dann gleichmäßig weiter?

Nur um dann an der Kreuzung anzukommen wenn der „Gegner“ gerade durchfährt und ihr mit ein bisschen mehr Bums noch vor ihm auf die leere Strasse gekommen wärt. Aber nein jetzt musst du stehen bleiben im der sengenden Hitze und erstmal 40 Autos durchlassen.

Nee mein Ding ist das Warten nicht. Deshalb hab ich der KTM die Sporen gegeben und nachdem ich die Federung gestern schon auf Automatik gestellt hatte, bügelt die Super Adventure alle „Bumps & Bruise“ der Strasse weg und lässt es fast Spielerisch aussehen noch an dem Stopschild anzuhalten und trotzdem vor dem 4-achsigen Gegner auf die Strasse zu fahren. Das Vorderrad beim Beschleunigen kurz anlüften und dann wieder den Anker auszuwerfen, denn hier in Frankreich ist 80 km/h auf der Landstrasse.

1.Gang, dann 2.Gang und schon wieder Bremsen beim Hochschalten und den 3. Gang rein, damit man gemütlich Polizei konform Weiterrollen kann. Das Teil ist mörderisch zu schnell für Frankreich, grins.

Man muss eine Urlaubskasse nicht von der Rennleitung plündern lassen. In keinem Land.


Schland21 #SASi #KTM #1290SuperAdventureS #Motorradtour #Deutschland


Disklaimer : Die KTM 1290 Super Adventure S 2021 die ich hier Beschreibe, die auf dieser Tour fährt, ist eine kostenlose Leihstellung der : KTM Sportmotorcycle GmbH , Stallhofnerstraße 3, A-5230 Mattighofen, Österreich.


Deutchland Frankreich KTM Motorrad Reisen SASi ZELTEN

Kommentar verfassen