Kesselberg Demo

Kesselberg Demo
So eine
Schwachsinns Aktion am Kesselberg!
Was soll das in Zeiten einer globalen Pandemie eine Demonstration gegen ein „Fahrverbot“. Wäre es nicht besser die Gruppe würde ihren „moralischen Kompass“ auf die aktuellen Probleme ausrichten. Vielleicht ’ne Aktion „Biker organisieren eine Impfstation“ oder „Biker gegen Querdenker“ oder „Essen auf Rädern“ für unsere älteren Mitbürger.

Aber nein, den Mädels & Jungs fällt nix besseres ein als gegen eine „teilweise“ Streckensperrung zu einer Zeit zu demonstrieren, in der Pandemie und Umweltsorgen den Menschen mehr Probleme bereiten als jemals zuvor.

Organisiert besser etwas das dem Allgemeinwohl gut tut, helft Krankenpflegern beim Einkauf, Spendet für Kindertagesstätten. Aber verdammt nochmal, Demonstriert nicht für das „Recht“ mit dem Motorrad auf einem speziellen Streckenabschnitt in deiner Freizeit fahren zu „dürfen“.

Im Bereich Streckensperrungen sind die Vorgehensweisen der Verbände und Organisationen auf der politischen Ebene wirkungsvoller als diese im Sand verpuffende Einzelaktion. Zum Beispiel auf der Seite des B.V.D.M (Bundesverband der Motorradfahrer) findet ihr alle möglichen laufenden Verfahren gegen Streckensperrungen. Die auch einige Erfolge haben, oder noch haben werden.

Aber diese Aktion am Kesselberg heute (04.04.21 – Ostersonntag) mit einer kompletten Sperrung der Straße für einige wenige Biker gehört meiner Meinung nach in die Kategorie „Haarsträubender Bullshit“ & „Selbstbeweihräucherung einer Gruppe„.

.

Veröffentlicht von Joerg Wenzel

Biker seit 1975

4 Kommentare zu „Kesselberg Demo

  1. So mein Lieber, nun erkläre doch einmal, was dich jetzt von einem Querdenker unterscheidet. Oder gibt es Querdenker nur in einer „Pandemie“ und nicht bei anderen Anliegen? Was genau ist denn ein Querdenker, von dem du denkst, dass Biker eine Aktion gegen ihn starten sollen? Was hat das Bikerdasein mit Querdenken oder nicht zu tun? Gibt es nicht auch unter Bikern genug „Querdenker“? Da verbindest in diesem Text Dinge. Die NICHTS miteinander zu tun haben. Außer vielleicht dem Aspekt, dass manch einer bestimmte Freiheiten wieder möchte. Desweiteren ging es ja nicht nur um die Streckensperrung sondern auch um grundlegende Unfallprävention. Jeder bekommt sein Konzept und seine Sonderrechte im Straßenverkehr nur der Biker ist immer der, der direkt mit verboten gestraft wird. Denk einfach mal nen Schritt weiter. Aber Mist… dann wärst du ja vielleicht auch schon ein „Querdenker“
    In diesem Sinne

    1. Booohh, da müsste ich ja jetzt echt lange Suchen bis ich die Referenz zu den „Q’s“ gefunden habe, lach.

      Das war ein Vorschlag der eine bessere öffentliche Aufmerksamkeit erzeugt hätte, als diese dumme Demo.

      Ich bin mir völlig im klaren das es unter Bikern die verschiedensten politische Richtung gibt. Ich gehöre auch einer an.

      Aber nochmal das waren nur Vorschläge, genau wie „Essen auf Rädern“ für unsere alten Mitbürger, oder „Einkaufshilfen für Krankenpfleger“, also ein eher Soziales Engagement und nicht eine Demo für ein totes Pferd (Sperrung der Kochfelder Str).

  2. In Ansätzen bin ich da völlig bei dir. Als ob in der aktuellen Lage sich irgendjemand in den Reihen der Kommunalpolitik mit dem Thema jetzt beschäftigen wird… da gibt es aktuell wohl wichtigere Themen. Gleich mit der „Spendenkeule“ zu kommen ist mir aber auch bisschen zu kurzsichtig. Und was das jetzt mit „Umweltsorgen“ zu tun hat ist mir auch schleierhaft.

Kommentar verfassen