Reise um Deutschland

Muss was zitieren:
Im Auto sitzt man immer in einem Abteil, und weil man so daran gewöhnt ist, merkt man nicht, dass alles, was man durchs Autofenster sieht, auch wieder bloß Fernsehen ist. Man ist passiver Zuschauer, und alles zieht gleichförmig eingerahmt vorüber. Auf dem Motorrad ist der Rahmen weg. Man ist mit allem ganz in Fühlung. Man ist mitten drin in der Szene, anstatt sie nur zu betrachten, und das Gefühl der Gegenwärtigkeit ist überwältigend.“

Robert M. Pirsig

Halb um DeutschlandWir sind (halb) UM Deutschland gefahren. Wieso nur Halb? Weil wir zwar zum Biken geboren, aber zum Arbeiten gezwungen sind. Deswegen nur Halb und weil es an einigen Orten so schön war, dass wir gesagt haben „Fuck it, wir bleiben hier!“ Aber mal von Anfang an.

Die Ironbutt Organisation in Deutschland, hat die 4 befahrbaren äußersten Ecken Deutschlands auf ihrer Webseite gespeichert und diese Koordinaten habe ich zuerst ins Navi geschrieben. Damit hat das Navi dann eine „relativ“ kurze, aber auch langweilige Strecke gebaut. Selbst die Option „Kurvenreiche Strecke“ hat nicht viel mehr gebracht, als den Absturz des Programs. Also hab ich mich im letzten Winter/Frühjahr, also währemd meiner motorradlosen Zeit hingesetzt und eine Strecke geplant, die an der Deutschen Grenze entlang einmal rum ging. Die „4 Corners of Germany“ sind die Basispunkte gewesen, dann kam noch die Ostsee, Nordsee, Freunde, Sehenswürdigkeiten, Zeltplätze, usw. mit dazu und am Ende waren es knapp 4.800 km, die diese Runde an Länge hatte.

Über die Monate (von März bis August) hab‘ ich diesen Plan in der Schublade gehabt und immer mal wieder abends ein Stück geändert, einen Punkt hinzugefügt oder entfernt, eine Sehenswürdigkeit eingebaut und eine andere wieder entfernt. Aber ich hab‘ einen Fehler gemacht, ich habe mich nicht auf den Weg gemacht. Tja, bis zu dem Zeitpunkt, an dem mich meine Firma „gezwungen“ hat, meinen Resturlaub zu nehmen. Eigentlich wollte ich ja nach Kroatien, aber durch die relative Unberechenbarkeit der Grenzschließungen bin ich auf den „alten“ Plan mit der Deutschland Tour zurückgekommen.

Also haben wir noch ein bisschen an dem Plan gebastelt. Dann war noch das Übernachtungsproblem zu klären, aber am Ende sind wir uns einig gewesen, dass der Herbst noch 2 Wochen Sommer hat und sind im September mit Mini Gepäck und Zelt einfach losgefahren.

Weisswurscht FruehstueckZuerst Richtung Passau um an die Tschechische Grenze zu kommen. Das ist eine relativ langweilige Autobahn Etappe, kratzt aber auch einige Kilometer von der Gesamtstrecke. Dort angekommen haben wir zuerst ein zünftiges (alkoholfreies) Weißwurscht Frühstück genossen, grins, das ist ja auch sooo schwierig gewesen hier herzukommen.

Auf dem Weg hierher sind wir auf der Autobahn in eine Polizeikontrolle gekommen, was die gecheckt haben ist mir bis heute nicht klar, aber ein riesiger Aufbau auf der A3 mit einer Beschränkung auf 10 (zehn) km/h. Schon mal versucht mit einer S1000XR für einige Zeit NUR 10 km/h zu fahren. Das ist einfach Scheisse.

Aber kurz hinter Passau sind wir dann auf einer tollen Landstrasse entlang der Donau gefahren. Und haben sofort eine Pause eingelegt (Passau = Pause, irgendwie passt das, lach)
Hier die einzelnen Beiträge
Tag 001Tag 002 – Tag 003Tag 004Tag 005

Veröffentlicht von Joerg Wenzel

Biker seit 1975

3 Kommentare zu „Reise um Deutschland

Kommentar verfassen